Lotti Adaïmi

Artist

Definition of my artistic work

Since my early childhood, I engaged myself with painting and building farms and all kinds of farm animals using plasticine. Both of my parents were artists; my father was a painter and my mother was an exquisite pianist. At the age of six, I learned to play the piano and under Hans Jurisch, the concertmaster of the ‘Essen Symphony Orchestra’, I began studying the violin. I was of twelve then. Afterwards, I became a student member of the ‘Essen Youth Symphony Orchestra’, with which I toured through England and France. During these trips I cultivated my skills as a violinist, thus, my musical world started to thrive. To this day, I have remained loyal to music. In 1984, I founded a chamber orchestra in Lebanon, the “Barock Ensemble”.

After my violin studies at the Folkwang School, I went on to study pedagogy in Kettwig. I went on to study German literature and finally finished my last studies: history of art. This was in Cologne. Not long after I got married in Lebanon and it was then and there, that I discovered the art of the Orient. The art of painting became now my main occupation.

Despite the Orient’s strong ornamental characteristics, its traditional art shows many similarities to the modern paintings of the 20th century. They were abstract and fanciful; they inspired to meditate - as many paintings of modern artists do. Those painters emotionally expressed their individuality in a symbolical way. I discovered the possibility to translate the geometric art of the Orient into a modern language of art. Now, the transformed rich mix of herbal entities and invention of imaginary creatures - which is typical for the Orient, visualized the artist’s spirit. Doing so I succeeded in undertaking a stroke that linked the Orient with the Occident.

Due to the two-dimensionality of this art time is suspended as time cannot exist if there is no space. I created free ornaments which – when repeated variedly, symbolize eternity. Thus, my versatile symbols take part on the path to eternity. Yet, due to both color sounds and timbre they provide an impulse awaken the human longing for both the immortality and the everlasting search for one’s purpose in life which allows one to be freed from the “here and now”. My paintings’ inner dynamic bonds with the eyes of the beholder.

Important about my works are the color references. Each color demands another. My intense infatuation with music finds its counterpart in painting. The mobility of lines expresses a melody while the overlapping ones’ make harmony chime – quiet or impetuous. My paintings symbolize colorfully a symphonic poetry. My paintings are comprehensive; there are no empty spaces. Each line overflows another, making their way into an area of density or symbolism. Recreation - the only freedom for human beings, is vital in the field of art.

Definition meiner künstlerischen Arbeit

Schon in meiner Kindheit beschäftigte ich mich am liebsten mit Malerei und baute aus Plastelin Bauernhöfe mit allen dazugehörigen Tieren. Meine beiden Eltern waren Künstler, mein Vater Maler und meine Mutter eine exzellente Pianistin. Ich erlernte mit sechs Jahren das Klavierspielen und wurde mit 12 Jahren Violinschülerin des Konzertmeisters des Essener Symphonieorchesters Hans Jurisch. Ich wurde Mitglied des Essener Jugendsymphonieorchesters, mit dem ich Konzertreisen nach England und Frankreich machte. Durch das gemeinsame Musizieren erweiterte sich für mich die Welt der Musik, der ich bis heute treu geblieben bin. 1984 gründete ich im Libanon ein Kammerorchester, das Barock Ensemble.

Nach dem Studium der Violine an der Volkwang-Schule, dem Studium der Pädagogik in Kettwig, der Germanistik und der Kunstgeschichte in Köln, entdeckte ich nach meiner Heirat im Libanon die Kunst des Vorderen Orients. Hier wurde die Malerei zu meiner Hauptbeschäftigung.

Obwohl streng ornamental, hatte die traditionelle Kunst des Orients vieles gemeinsam mit der modernen Malerei des 20. Jahrhunderts. Sie war abstrakt und phantasievoll. Sie inspirierte zur Meditation wie viele Bilder der modernen Maler, die zeichenhaft emotional ihre Individualität zum Ausdruck bringen. Ich entdeckte die Möglichkeit, die geometrische Kunst des Orients, die oft auch eine Fülle von pflanzlichen Gebilden mit der Erfindung von imaginären Lebewesen vermischt, in eine moderne Kunstsprache zu übersetzen, wo das Individuum des Künstlers sichtbar ist. Damit hatte ich den Zirkelschlag zwischen Orient und Okzident vollzogen.

Durch die Zweidimensionalität dieser Kunst wird die Zeit aufgehoben, denn ohne Raum gibt es keine Zeit. Ich entwickelte selbst freie Ornamente, die in variierten Wiederholungen die Unendlichkeit symbolisieren. So nehmen meine beweglichen Zeichen teil an dem Weg zur Ewigkeit und durch Klangfarben und Farbklänge erwecken sie die ewige Sehnsucht des Menschen nach Unsterblichkeit, nach dem ewigen Sein, das ihn vom Hier und Jetzt befreit. Durch ihre innere Dynamik fesseln meine Bilder das Auge des Betrachters, der zum Verweilen eingeladen wird.

Wichtig sind die farblichen Bezüge in meinen Arbeiten. Jede Farbe fordert eine andere. Meine intensive Beschäftigung mit der Musik erhält also auch in der Malerei ihr Pendant. In der Mobilität der Linien findet die Melodie ihren Ausdruck und durch die Übereinanderschichtung klingt die Harmonie – leise oder vehement - eine Art symphonische Dichtung in Farbe. Meine Bilder sind flächendeckend. Es gibt keine Leerräume. Jede Linie verläuft ausufernd in Bezug zu einer anderen, zu einem Ballungszentrum oder zu einer Zeichensprache. Wichtig ist das Spiel in der Kunst, die einzige und große Freiheit des Menschen.

"I intend to create a complete version within an abundance of possibilities. Therefore, my personal art does not only represent one direction of painting or style. I play my infinite personal play which animates the observer to be a co-player. I would like the viewer to be able to integrate with the manifold relations between strong and weak, swinging and calm, aggressive and reserved, and female and male elements which in turn create a cosmos of tranquility, security, meditation and liberation. My passion for music and painting form a symbiotic relationship. My paintings ring the sounds of exotic chords while granting access to the universe."

Lotti Adaïmi

"Ich schaffe Räume der Entspannung und biete die Möglichkeit, Glück zeitbegrenzt zu erfahren. Als Artist möchte ich den Betrachter geistige Freiräume anbieten, mit Spielen zwischen Farben, Schatten, Rhytmen und Kontrasten. Ich möchte zur Kontemplation und Meditation einladen."

Lotti Adaïmi

Copyright © 2015 Lotti Adaïmi. All rights reserved.
Designed and developed by HM TECH